Greifswalder Universitätszentrum für Lehrer*innenbildung und Bildungsforschung

Greifswalder Universitätszentrum für Lehrer*innenbildung und Bildungsforschung

Das GULB wurde im März 2021 als zentrale wissenschaftliche Einrichtung an der Universität Greifswald gegründet.

Beitzplatz

Mitglieder sind alle Mitarbeitenden der an der Lehramtsausbildung beteiligten Fächer, die Mitarbeitenden der Erziehungswissenschaft und alle Studierenden, die in einem Lehramtsstudiengang eingeschrieben sind.

ELP

Ziel ist es, lehramtsspezifische Fragen und Probleme zu bündeln, fachübergreifend zu beraten und Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Dabei versteht sich das GULB als zentrale fächerübergreifende Plattform zwischen den Fakultäten und dem Rektorat.


Kontakt

Anschrift:

Raum 1.22

Steinbeckerstr. 15

17489 Greifswald 

 

Geschäftsführende Direktorin:

Prof. Dr. Christine Tamásy

gulb@uni-greifswald.de

 

Geschäftsführung:                  

Anne Vormelchert 

Sven Klaws 

gulbuni-greifswaldde

Die kollegiale Leitung trifft sich stets am ersten Mittwoch des Monats von 14:00 - 16:00 Uhr. Das nächste Treffen ist am 6.7.2022 im Seminarraum 3.06, Domstraße 9a (Historisches Institut).

Neuigkeiten

Save the Date! 4. Hauptversammlung des GULB

Am 13.07.2022 findet von 13 bis 14 Uhr die Hauptversammlung des Greifswalder Universitätszentrums für Lehrer*innenbildung und Bildungsforschung digital statt.

Hier finden Sie die Präsentationen zu den Vorträgen "Das Erste Staatsexamen" & "Ablauf des Referendariats".

(nur nach Anmeldung sichtbar)


AG Digitalisierung in der Lehrer*innenbildung

Die nächste AG Digitalisierung, die im Rahmen des Sonderprogramms "Digitalisierung in der Lehrer*innenbildung" gebildet wurde, tagt am 30.6. ab 10 Uhr im MONSTER (Erdgeschoss in der Steinbeckerstraße 15).


Inforeihe zum Staatsexamen & dem Referendariat

Informationen zu "Wegen ins Referendariat" gibt es beim Vortrag von Frau Christiane Schnippert (Referentin für Lehrkräftenachwuchsgewinnung im Ministerium für Bildung und Kindertagesförderung Mecklenburg-Vorpommern), am 15.06.2022, um 17:15 Uhr. Bei dieser Veranstaltung erhalten Sie v.a. Hinweise zur Bewerbung für den Vorbereitungsdienst.

INFO der Vortrag muss wegen Krankheit auf den 13.Juli um 17:15 verschoben werden. Die Anmeldung bleibt gleich.

Die Anmeldung erfolgt über zlb.fort-und-weiterbildunguni-rostockde

 

Am 22.06.2022 erklärt Dr. Frank Mehlhaff (Leiter des Lehrerprüfungsamtes) den Ablauf und das Anmeldeprozedere für das "Erste Staatsexamen" und beantwortet Fragen rund um das Thema. Der Vortrag beginnt um 16:15 Uhr und findet im Hörsaal 3/4 am Ernst Lohmeyer Platz 6 (Audimax) statt.

 

Den Abschluss der Vortragsreihen für dieses Semester bildet Frau Manuela Halbhuber (Regionalbereichsleiterin des Instituts für Qualitätsentwicklung MV). Das IQ MV ist zuständig für das Referendariat und die Weiterbildung von Lehrkräften. Frau Halbhuber erklärt wie das Referendariat abläuft, welche Inhalte vermittelt werden und was es mit der Doppelqualifikation auf sich hat. Der Vortrag findet am 29.6. ab 16:15 Uhr im Seminarraum 3.09 in der Domstraße 9a (Historisches Institut) statt.


Erfolgreiche Schulmesse 2022 in Greifswald

Foto: Anne Vormelchert
Foto: Anne Vormelchert

Nach langer Corona bedingter Pause war es endlich wieder soweit. Zum 4. Mal waren Studierende an die Universität Greifswald eingeladen, Schulen aus dem ländlichen Raum kennenzulernen. 16 Schulen präsentierten sich auf der Messe. Es kam zu angeregten Diskussionen zwischen Schulleiter*innen, Lehrer*innen und Referendar*innen und Studierenden. Besonders motivierend waren die vielen ehemaligen Absolventen, die bei dieser Messe berichten konnten, wie sie ihren Praktikumsplatz über frühere Schulmessen gefunden hatten und jetzt im Referendariat sind oder als ausgebildete Lehrer*in im ländlichen Raum Bildungsverantwortung übernehmen.

Die Gespräche mit den Schulleiter*innen und Lehrer*innen verdeutlichten, dass ländliche Schulen viele innovative Unterrichtsformaten anwenden und attraktive Arbeitgeber in einem überaus lebenswerten Umfeld sind. Prof. Christine Tamásy (Direktorin des Greifswalder Universitätszentrums für Lehrer*innenbildung und Bildungsforschung), betonte in ihrer Begrüßung: „Bildung ist der Schlüssel für die Entwicklung ländlicher Räume. Nur durch Bildung entstehen neue Ideen, die strukturschwache Regionen voranbringen und eine unglaubliche Dynamik entfalten können.“

Außerdem hatten die Studierenden die Chance, den Mitarbeiter*innen des Bildungsministeriums Fragen zum Referendariat zu stellen. Das Welcome Center Greifswald klärte über seine Arbeit auf.

Foto: Anne Vormelchert
Foto: Anne Vormelchert
Foto: Anne Vormelchert
Foto: Anne Vormelchert
Foto: Anne Vormelchert
Foto: Anne Vormelchert

Reisekosten ermöglichen für immer mehr Studierende Schulpraktika im ländlichen Raum

Seit 2020 ist es Studierenden möglich, eine Reisekostenpauschale von 10 Euro pro Tag für anstehende oder bereits durchgeführte Praxisphasen zu erhalten. Bedingung dafür: Die Praxisschule liegt im ländlichen Raum oder in sogenannten Gestaltungsräumen, die nicht in unmittelbarer Umgebung von Greifswald oder Rostock liegen. Wie kommen Studierende eigentlich an Ihre Reisekosten? Bereits vor Beginn der Praxisphase beantragen sie die Reisekosten, sodass sie nicht in Vorauslage gehen müssen. Möglich ist auch, dass vorgestreckte Fahrkosten nachträglich erstattet werden. Also sehr studierendenfreundlich! Mit rund 100 Anträgen von geschätzt 85 Studierenden – davon ging über ein Drittel allein seit Oktober ein – erfreut sich der Reisekostenzuschuss immer größerer Beliebtheit. Das bildet sich auch in den Vorbereitungsseminaren zum Schulpraktikum I ab, wo sich zunehmend mehr Studierende nach Praktikumsmöglichkeiten an Schulen im ländlichen Raum erkundigen und dies als ernsthafte Option erwägen. Im Haushaltsjahr 2021 wurden insgesamt rund 20.000 Euro für die Reisekostenzuschüsse bewilligt. Wir hoffen sehr, dass wir weiterhin gute Bedingungen schaffen können, damit ein Schulpraktikum im ländlichen Raum attraktiv wird, sowohl für Studierende als auch für Schulen.